Permalink

0

SUFFRAGETTE – ab 4. Februar im Kino!

Filmplakat SuffragetteAnhand der Geschichte von Maud Watts (Carey Mulligan) zeigt der Film die Anfänge der Frauenbewegung in Großbritannien.

Der Film läuft ab dem 04. Februar 2016 in den deutschen Kinos. Zur Premiere am 31.1.2016 im Kino International werden die webgrrls mit einem Stand vertreten sein.

Die Geschichte

Maud Watts ist eine junge Frau aus dem Londoner East End. Seitdem sie sieben Jahre alt ist, arbeitet sie in einer feuchtkalten Wäscherei, wo Verletzungen und Krankheiten förmlich an der Tagesordnung sind. So unangenehm und unberechenbar ihr Boss Taylor (Geoff Bell) auch ist, Maud findet zumindest in der Ehe mit ihrem Kollegen Sonny (Ben Whishaw) ein wenig Sicherheit. Das Leben ist hart, aber gemeinsam kommen sie gerade so zurecht.

Als Maud losgeschickt wird, ein Paket abzuliefern, findet sie sich mitten in London in einem Aufstand wieder. Suffragetten werfen in ihrem ersten militanten Protest Schaufenster von Kaufhäusern ein – sie protestieren schon seit Jahrzehnten gegen die Ungleichbehandlung der Frauen und drängen mit aller Macht darauf, dass auch ihnen endlich das Wahlrecht eingeräumt wird. Maud ist zunächst hin- und hergerissen.
Dann trifft sie auf Violet (Anne-Marie Duff), die der Bewegung angehört und Maud zu einer Veranstaltung mitnimmt. Die starken und selbstbewussten Frauen inspirieren Maud, selbst für die Frauenrechte zu kämpfen. Besonders beeindruckt ist sie von der Rede von Emmeline Pankhurst (Meryl Streep).

Taten statt Worte für die Rechte und die Würde der Frauen

Meryl Streep als Emmeline Pankhurst1903 gründete Emmeline Pankhurst (Meryl Streep) in Großbritannien die „Women’s Social and Political Union“, eine bürgerliche Frauenbewegung, die in den folgenden Jahren sowohl durch passiven Widerstand, als auch durch öffentliche Proteste bis hin zu Hungerstreiks auf sich aufmerksam machte. Neben dem Wahlrecht kämpften sie für die allgemeine Gleichstellung der Frau und für heute so selbstverständliche Dinge wie das Rauchen in der Öffentlichkeit. Die sogenannten „Suffragetten“ waren teilweise gezwungen in den Untergrund zu gehen und ein gefährliches Katz und Maus-Spiel mit dem immer brutaler zugreifenden Staat zu führen. Es waren größtenteils Arbeiterfrauen, die festgestellt hatten, dass friedliche Proteste keinen Erfolg brachten. In ihrer Radikalisierung riskierten sie alles zu verlieren – ihre Arbeit, ihr Heim, ihre Kinder und ihr Leben.

„Jede Tochter sollte diese Geschichte kennen, jeder Sohn sollte sie in seinem Herzen tragen.“
Meryl Streep, Schauspielerin

Maud war eine dieser mutigen Frauen. Fesselnd wie ein Thriller erzählt SUFFRAGETTE die spannende und inspirierende Geschichte ihres herzzerreißenden Kampfs um Würde und Selbstbestimmung.

Die Geschichte der britischen Suffragetten endlich erzählt

Regisseurin Sarah Gavron hatte schon seit langem die Ambition, einen Film über die Bewegung der Suffragetten zu machen: „Der Begriff, Suffragette’ wurde geprägt von der britischen Presse als herabwürdigender Ausdruck für Aktivistinnen, die sich für das Stimmrecht (auf Englisch „suffrage“) der Frau einsetzten. Die Bewegung vereinnahmte den Begriff dann für sich. Die Suffragetten brachten die Kommunikation zum Erliegen, indem sie Telegrafendrähte durchtrennten, Briefkästen in die Luft jagten und überdies Besitztum zerstörten. Sie wurden ins Gefängnis geschickt, wo sie in Hungerstreik traten, um die Öffentlichkeit auf ihren Kampf für Gleichberechtigung gegen einen zunehmend brutal vorgehenden Staat zu lenken. Ich war überrascht, dass diese außergewöhnliche und überzeugende Geschichte noch nie in einem Film erzählt worden war. Wir waren eine Gruppe von Filmemacherinnen und fühlten uns von dem Thema sofort fasziniert.“

Homepage des Films suffragette-film.de
Facebook www.facebook.com/suffragette.derfilm
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=fnzcfOlJN2c

Spielplan der Berliner Kinos für den Film: Suffragette – Taten statt Worte

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.